Frühlingserwachen und Glück - 1000 Fragen Nr. 12

by - März 26, 2018



Der Winter ist zurück und ich hänge irgendwo zwischen Frühjahrsmüdigkeit und Frühlingserwachen. Ich warte förmlich auf den Moment, in dem die Bäume anfangen, Blätter zu bekommen und erinnere mich an einen März vor 4 Jahren, als ich im Poloshirt auf der Wiese lag und für die letzten Prüfungen an der Uni gelernt habe. Ich denke gerade darüber nach, ob ich mein altes und langgehegtes Hobby Fotografie wieder aufleben lasse und mir eine neue Kamera zulege, um die ersten Sonnenstrahlen festzuhalten. Ich habe vorhin schon mit dem Handy ein paar Bilder vom einem Strauß gelber Tulpen gemacht, den mir meine liebste Freundin diese Woche mitgebracht habe. Die kommen aber in voller Pracht erst in einem Post zum Thema Freundschaft online, dass sich eine Leserin unter dem letzten Teil der 1000 Fragen gewünscht hatte. 

Nun aber erstmal zu dem nächsten Paket der 1000 Fragen:

221. Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?
Nein. Freundschaft ist meiner Meinung nach etwas, das sich sehr langwierig entwickelt und auch erst als Freundschaft deklariert werden kann, wenn man zusammen schon einige Höhen und Tiefen mitgemacht hat. Vielleicht ist man sich auf den ersten Blick sympathisch, aber manchmal täuscht auch der. Wenn ich so darüber nachdenke, dann habe ich niemanden zum Freund, bei dem ich sofort geahnt hatte, dass sich eine Freundschaft entwickeln könnte. Es ist eher so eine Liebe auf den zweiten Blick. Und ich vermute tatsächlich, dass das bei mir auf Gegenseitigkeit beruht - auf viele Menschen wirke ich erstmal etwas arrogant.

222. Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?
Wie ich diese Woche leider feststellen musste, leider nein. Ich mache immer weiter und weiter und denke viel zu selten an mich und wie ich die Akkus wieder aufladen kann. Bisher habe ich immer nur dann wirklich Pause gemacht, wenn ich dazu gezwungen wurde. Das möchte ich aktiv ändern!

223. Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?
Boah, ja! Wer war das nicht mal... Wir waren doch alle mal jung und so...

224. Steckst du Menschen in Schubladen?
Ja, sorry. Das macht es einfacher und es ist auch ok, solange man die Fähigkeit erhält, die Schubladen auch wieder zu öffnen. Ich glaube auch, dass es Klischees gibt, die sich immer wieder bewahrheiten und dass sich bei aller Weltoffenheit niemand davon lossagen kann.

225. Welches Geräusch magst du?
Ich mag das Geräusch, wenn man sich ein Glas Wasser einschenkt und die Waschmaschine. Ist fast wie Urlaub am Meer, nur mit dem guten Gefühl, dass man sich zuhause fühlt.

226. Wann warst du am glücklichsten?
Vermutlich als ich an meiner Abschlussarbeit meines Studiums saß, meinen Arbeitsvertrag schon in der Tasche hatte und 7x die Woche Sport gemacht habe. Damals habe ich mich sehr glücklich gefühlt. Die Unsicherheit der letzten Jahre war förmlich von mir abgefallen. Ich musste mir keine Sorgen mehr machen, wie ich mein Studium finanziere und wie es danach weitergeht. Ich war damals auch sehr stolz darauf, was ich erreicht habe. Und dazu hatte ich einen sehr gesunden Lebensstil, den ich heute manchmal vermisse.

227. Mit wem bist du gern zusammen?
Mit meiner BFF mit den gelben Tulpen und ihrem Macker ;-). Und mein Freund ist der beste auf der ganzen Welt. Dann natürlich auch alle anderen Freunde und Familie und familiennahe Menschen. Meine Schwester sehe ich aber leider viel zu selten... auch das müssen wir mal ändern.

228. Willst du immer alles erklären?
An mir ist ein kleiner Oberstudienrat verloren gegangen, ich erkläre echt gern auch wenn ich vieles verkompliziere.

229. Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?
Ich bin neulich in Münster allein in ein Taxi eingestiegen. Wer mich kennt weiß, dass ich das über alles hasse und ich das Gefühl sehr unangenehm finde.

230. Was war deine größte Jugendsünde?
Puh, ich glaube ja, dass ich als Jugendliche echt harmlos war. Aber vielleicht... ich bin mal mit Freunden 300km von zuhause entfernt auf ein Konzert gefahren, ohne, dass meine Eltern das wussten.

231. Was willst du einfach nicht einsehen?
Dass ich nicht mehr die Jüngste bin und auch fitnessmäßig schon leicht abbaue.

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?
Da gibt es jetzt meines Wissens keinen Kalauer...

233. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?
Den Tag als ich meine Abschlussarbeit an der Uni verteidigt habe. Alle Mitarbeiter vom Lehrstuhl haben sich danach Zeit genommen, um mit mir anzustoßen.

234. Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?
Die Frage ist witzig, da ich erst gestern zu einer Freundin meinte, dass man entweder Zeit oder Geld hat, aber nicht beides. Eigentlich würde ich sagen, mehr Zeit statt Geld, wenn es sich in Maßen hält. Aber wenn ich tatsächlich nach dieser Aussage handeln würde, müsste ich wahrscheinlich meine Arbeitszeit reduzieren, tue es aber nicht, weil ich wirklich gern arbeite...

235. Würdest du gern in die Zukunft schauen können?
Aktuell nicht.

236. Kannst du gut deine Grenzen definieren?
Zumindest unter sportlichen/körperlichen Gesichtspunkten kann ich das ziemlich gut :-D. (siehe Frage 231)

237. Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?
Wer einen Führerschein hat, kommt sicher häufiger in Situationen, in denen etwas gerade nochmal gut gegangen ist.

238. Hast du einen Tick?
Einen? ;-)

239. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?
Eher eine Momentaufnahme. Wahrscheinlich könnte man Glück nicht mehr als solches empfinden, wenn es ständig da wäre. Menschen, die sich immer als glücklich bezeichnen, wären mir suspekt und ich kenne auch niemanden, bei dem das so wäre. Ich finde, wenn man sich das Glück als Ziel auf die Agenda schreibt, kann das schnell dazu führen, dass man das Schöne im Hier und Jetzt nicht richtig wahrnimmt und anfängt auf das Glück zu warten.

240. Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?
Puh... keine Ahnung, wünschenswert ist eigentlich nur, dass ich nicht allein bin.

Wenn du bis hierhin gelesen hast, vielen Dank dafür! Ich habe auch unter dem letzen Post wieder einen so lieben Kommentar gehabt, der mich motiviert, weiterzumachen. Und ja, ich gönne mir gerade viele kleine Pausen und habe es daher nicht ganz geschafft, den Post vor 2 Tagen schon ferti zu schreiben und online zu stellen. Seht es mir nach, manchmal muss ich einfach die Gelegenheiten nutzen, rauszugehen und mich weiter davon abhalten, an irgendwelchen elektronischen Geräten zu hängen.

Aber! Ich habe es endlich geschafft, eine "Über mich"-Seite  zu verfassen und eine Seite, auf der nochmal alle Teile der 1000 Fragen verlinkt sind (zumindest seitdem ich eingestiegen bin). Wenn ihr darüber hinaus Fragen habt, dann lasst mir gern einen Kommentar da. Ich versuche immer, eure Kommentare zu berücksichtigen und bin sehr dankbar dafür.

Genießt die Sonne und den beginnenden Frühling!

Eure Desirée

You May Also Like

0 Kommentare